Neuigkeiten in der Presse

Falsche Ernährung gibt es nicht

von Peter Könnicke, erschienen am 25.08.2017, POTSDAMER NEUESTE NACHRICHTEN

Für den Ernährungspsychologen Christoph Klotter ist bewusstes Essverhalten eine Lebensaufgabe. Im Interview spricht er über das Entstehen von Gewohnheiten und die Herausforderung, diese zu ändern - was dabei keinen Erfolg verspricht: Vorgaben.

Herr Klotter, was ist falsche Ernährung?

Falsche Ernährung gibt es nicht, weil jeder Mensch Nahrungsmittel unterschiedlich verarbeitet. Die ganzen Ernährungsempfehlungen lassen sich reduzieren auf zwei Aussagen: abwechslungsreich und viel Gemüse. Alles andere ist individuell bestimmbar. Wir sagen nicht mehr: Das und das müssen die Menschen essen, sondern wir müssen herausfinden, was jedem Menschen bekömmlich ist. Es ist ein individuelles Finden und keine normative Vorgabe. In der Ernährungswissenschaft widersprechen sich die Befunde alle Jahre, ständig gibt es neue Erkenntnisse, was die bis dahin geltenden Ernährungsempfehlungen überflüssig macht. So können wir nicht mehr arbeiten.

Lest hier den vollständigen Artikel: www.pnn.de

Keine Religion aus dem Essen machen

von Frank Joung, erschienen am 30.07.2017, SPIEGEL ONLINE

Wie ernähre ich mich gesund? Der Ernährungspsychologe Christoph Klotter meint: vor allem mit mehr Gelassenheit. Ein Gespräch über Bauchgefühl, schlechtes Gewissen und die Geldfrage.

Zur Person: Christoph Klotter, Jahrgang 1956, ist Ernährungs- und Gesundheitspsychologe, Professor an der Hochschule Fulda und Autor des Buches: "Warum wir es schaffen, nicht gesund zu bleiben".

SPIEGEL ONLINE: Herr Klotter, was muss ich essen, um mich gesund zu ernähren?

Christoph Klotter: Es ist schwierig, genau zu sagen, was gesunde Ernährung ausmacht und was nicht. Empirisch belegt ist derzeit nur, dass es gut ist, abwechslungsreich und viel Gemüse zu essen. Mehr kann die Wissenschaft nicht sicher sagen. Viele vermeintliche Erkenntnisse sind ins Schwanken geraten.

Lest hier den vollständigen Artikel: www.spiegel.de

Wette veränderte alles: Micha Klotzbier – vom Schwergewicht zum Athleten

von Josephin Chilinski, erschienen am 07.08.2017, Fuldaer Zeitung.de

Was haben eine Raupe und ein 160-Kilo-Mann gemeinsam? Michael Klotzbier weiß es. Der Hosenfelder, in seiner Jugend ein aufstrebender Fußballer, wog mit 35 Jahren mehr als drei Zentner. Heute, zweieinhalb Jahre später, ist er Marathonläufer.

Michael Klotzbier, den alle nur Micha nennen, ist 37 Jahre alt, Vater eines fünfjährigen Kindes und arbeitet im Bereich Business Development für eine Onlineagentur in Berlin und Frankfurt. Das klingt relativ normal. Oder? Micha Klotzbier macht aber noch mehr als das. Er läuft einen Halbmarathon zum Frühstück.

Lest hier den vollständigen Artikel: www.fuldaerzeitung.de