Micha Klotzbier ist BIG STEPPER

Micha Klotzbier ist kein Sixpack-Schönling, keine Fitness-Queen, kein Extremsportler. Er ist der Typ von Nebenan: der Fußball mag, gern mal ne Haxe isst und ein Bier trinkt. Und der genug hatte vom Dasein als übergewichtiger Couch-Potatoe, der auf bestem Weg war, hinter all die Folgen ungesunder Lebensweise einen Haken zu machen: Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkt.

Bei 160 Kilo angekommen, dämmerte es ihm: So kann es nicht weitergehen. Inzwischen wiegt Micha Klotzbier 55 Kilo weniger, läuft Marathon, treibt regelmäßig Sport – und ist noch immer auf seiner ganz eigenen Entdeckungsreise.

Seine Gründe abzunehmen und fitter zu werden, sind so simpel und volksnah, dass sich viele darin wiedererkennen: Sich ohne Mühe wieder die Schuhe zubinden, keinen Extra-Gurt im Flugzeug benötigen, keine zwei Sitze im Kino beanspruchen.

Genauso normal sind seine Highlights, die er während seines BIG STEPS erfahrenen hat: Die ersten verlorenen Kilos, die erste Startnummer bei einem Lauf, der erste Zieleinlauf, neue Leute, neue Freunde. Dinge, die glücklich machen und tatsächlich greifbar und erlebbar sind.

Und das will BIG STEP auch für Dich!

Image-01
Image-02
Image-03
Image-04
Image-05
Image-06
01. Januar 2015
DER START

...war deshalb ein Highlight, weil ich mir ein Herz gefasst habe, eine sehr große Herausforderung anzunehmen. Den Marathon schaffen zu wollen und endlich das Gewicht zu verlieren, was einem die Lebensqualität genommen hatte. Die ganzen negativen Emotionen vorher werden zur Motivation neue Wege zu gehen und die Veränderung herbeizuführen.

April 2015
ERSTER START MIT STARTNUMMER

Um Ostern herum bin ich mit meinen Nordic Walking Stöcke in der Hand und meinem Bruder an meiner Seite bei der Rhön Challenge in Bimbach gestartet. Es war ein tolles Gefühl wieder mit meinem Bruder Sport machen zu können, mit dem ich früher immer zusammen Fußball gespielt habe.

September 2015
50 KILO SIND WEG

Jede Woche habe ich ein Abnehmtagebuch geschrieben. Dabei dokumentierte ich immer die Sporteinheiten, die Ernährung und meine Werte in Form von Gewicht und Bauchumfang. Als die 50 Kilo runter waren, war ich ultra stolz auf mich. Endlich haben alte Klamotten wieder gepasst, ich konnte mir endlich neue kaufen und diesmal nicht im Übergrößenladen! Es waren 1 Zentner Kartoffeln von meinem Körper weg und ich konnte anfangen zu joggen.

Oktober 2015
SPRUNG VOM 10 METER TURM

Ich habe mich meiner Höhenangst gestellt und diese besiegt, in dem ich mich überwunden habe, vom 10 Meter Turm zu springen. Der Ultra-Sportler Rich Roll überzeugte mich davon, dass die Angst nur in unserem Kopf stattfindet und dass sie real gar nicht existiert. So habe ich es echt geschafft und war am Ende voller Adrenalin.

September 2016
BERLIN MARATHON

An meinem 37. Geburtstag war es dann endlich soweit: Ich bin mit meinen Freunden an den Start gegangen. Ich war total motiviert, wusste jedoch nicht, was mich erwartet. Ich hatte einen Plan im Kopf, der am Ende des Tages genauso eingetreten ist: Ich schaffte den Marathon über 42,195 km und habe mit meiner Familie, Freunden und Kollegen meinen Geburtstag und meinen Zieleinlauf ordentlich gefeiert. Neben der Geburt meines Sohnes war das der emotionalste Tag meines Lebens.

November 2016
HELDENSTAFFEL BEIM TELTOW KANAL HALBMARATHON

Nachdem ich zwei Monate zuvor den Berlin Marathon geschafft hatte, musste ich mich erst mal sortieren. Von daher war der Lauf mit 6 Helden des Alltags, die sich auf einen Staffellauf mit mir bewerben konnten, genau richtig. Denn meine Geschichte war auf einem Höhepunkt und nun konnte ich auch anderen Helden eine Bühne bieten, damit sie ihre Geschichte im Rahmen, den wir zusammen mit der AOK Nordost und gotorun ins Leben gerufen haben, zeigen konnten. Es war beeindruckend, was die anderen Helden in ihrem Leben geschafft hatten.

Partner werden

Sie wollen Partner von BIG STEP werden oder interessieren sich an einer geschäftlichen Kooperation?

Dann melden Sie sich gern hier: partner@deinbigstep.de.